Betriebliche Altersvorsorge richtig optimieren


Für jegliche betriebliche Altersversorgung muss der Unternehmer haften.

 

Selbst wenn eine Versicherung, also ein Dritter die Anlage übernimmt (Direktversicherung), haftet der Arbeitgeber für die errechnete Höhe der Rentenleistung.

 

Das gilt auch für die zugesagten Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsrente oder Unfallversicherung.

Das ist eine unverantwortliche Regelung


Diese Regelung ist unverantwortlich und kann gutgehenden Unternehmen die Existenz kosten. Hier hat der Unternehmer nur die Chance die abgeschlossenen Verträge durch Umschichtung und Neuordnung so zu gestalten, dass die Haftung wegfällt.


Starke und kompetente Partner bieten die passenden Alternativen

Durch unseren Partner Valoritas ist der Unternehmer in der Lage, eine alternative betriebliche Altersversorgung für sein Unternehmen zu wählen. Dadurch ist er in der Lage, die zugesagten Renten zu zahlen und kann auch für das Unternehmen noch zusätzliches Eigenkapital generieren. Der Unternehmer kann durch diese Maßnahme als eigene Unternehmerbank fungieren. Er kann sich nicht nur liquide Mittel besorgen, sondern auch die Betriebsrente ohne Mehraufwand verdoppeln und dies ohne eigene Zusatzkosten.


Betriebliche Altersversorgungen herauslösen und neu organisieren

Hierzu ein Beispiel:       

Ein Unternehmen hat 80 Mitarbeiter und verschiedene betriebliche Altersversorgungen für die Mitarbeiter abgeschlossen. Bei der Überprüfung der Altersversorgung stellt sich heraus, dass bei dem Unternehmen schon heute eine Rentenlücke für die Mitarbeiter in Höhe von 200.000 € entstanden ist, für die der Unternehmer haften muss.

 

Durch Herauslösen der betrieblichen Altersversorgung und die Neuorganisation konnte die Rente neu angelegt werden, um die Lücke zu schließen und auch weiterhin für die zugesagten Renten zu garantieren. Durch die Neuordnung ist es auch möglich, dass das Unternehmen Eigenkapital darstellen kann, um neue Investitionen zu tätigen.